Die Bedeutung des Kyros Zylinders aus biblischer Perspektive

Als Kyrus Babylon einnahm, befanden sich dort viele jüdische Gefangene aus Nebukadnezars Eroberungen von Juda in den Jahren 605, 597 und 587 v. Chr. Nach der Prophezeiung Jesajas sollte Kyrus Gottes Werkzeug sein, um die Babylonier zu richten, die Juden zu befreien und Jerusalem und den Tempel wieder aufzubauen:

[Ich bin der Herr], der von Kyrus sagt: “Er ist mein Hirte und wird alles vollbringen, was mir gefällt; er wird über Jerusalem sagen: ‘Es soll wieder aufgebaut werden’ und über den Tempel: ‘Seine Grundmauern sollen gelegt werden’ … Ich werde Kyrus in meiner Gerechtigkeit erheben: Ich will alle seine Wege gerade machen. Er wird meine Stadt wieder aufbauen und meine Verbannten befreien” .

(Jesaja 44,28; 45,13)


Der Kyros-Zylinder belegt zweifelsfrei, dass es Kyros’ Politik war, “sie [die Verbannten] in ihre Siedlungen” zurückzubringen und den Göttern der verbannten Völker “dauerhafte Heiligtümer” zu errichten. Außerdem brachte er die gefangenen Götter “unversehrt in ihre Heimat zurück, in die Heiligtümer, die sie glücklich machen”. Da die Juden jedoch keine Götzen hatten, wurden die aus dem Tempel entwendeten Gold- und Silbergegenstände zurückgegeben. Die spezifische Verkündigung für die Juden ist in Esra 6,3-5 dokumentiert (vgl. 1. Chronik 36,22-23 [= Esra 1,1-3]):

Im ersten Jahr des Königs Kyrus [538 v. Chr.] erließ der König einen Erlass über den Tempel Gottes in Jerusalem: Der Tempel soll als Opferstätte wiederaufgebaut und sein Fundament gelegt werden. Er soll neunzig Fuß hoch und neunzig Fuß breit sein, mit drei Reihen von großen Steinen und einer von Balken. Die Kosten sollen von der königlichen Schatzkammer getragen werden. Auch die goldenen und silbernen Gegenstände des Gotteshauses, die Nebukadnezar [587 v. Chr.] aus dem Tempel in Jerusalem genommen und nach Babylon gebracht hat, sollen wieder an ihren Platz im Tempel in Jerusalem gebracht werden; sie sollen im Gotteshaus deponiert werden.

Esra 6,3-5