Die Bedeutung der Armana Briefe für die Bibel

Die Botschaften der verschiedenen regionalen kanaanitischen Führer an den ägyptischen Pharao sind voll von verzweifelten Bitten um Hilfe. Die Tafel EA 286 ist ein Bittgesuch von Abdi-Heba, dem Bürgermeister von Jerusalem: “Botschaft von Abdi-Heba, deinem Diener. … Möge der König [Ägyptens Pharao] für sein Land sorgen! Alle Länder des Königs, mein Herr, sind verödet. … Alle Herrscher sind verloren, und dem König, meinem Herrn, ist kein einziger Herrscher mehr geblieben. … Der König hat kein Land mehr. Dieser Habiru hat alle Ländereien des Königs geplündert. Wenn es dieses Jahr Bogenschützen gibt, wird das Land des Königs, mein Herr, übrig bleiben.”

EA 299 wurde von Yapahu geschrieben, dem Herrscher von Gezer, einer kanaanitischen Stadt, die westlich von Jerusalem in den Ausläufern der judäischen Berge liegt: “An den König, meinen Herrn … Da die Habiru stärker sind als wir, möge der König, mein Herr, mir seine Hilfe geben, und möge der König, mein Herr, mich von den Habiru wegbringen, damit die Habiru uns nicht vernichten.”

In EA 288 bittet der Herrscher Jerusalems den Pharao erneut um Hilfe. Man beachte die Beschreibung des weitreichenden Ausmaßes der Eroberungen der Habiru: “Möge der König an sein Land denken; das Land des Königs ist verloren. Es hat mich ganz angegriffen. … Ich befinde mich wie ein Schiff inmitten des Meeres …. [Nun haben die Habiru die Städte des Königs eingenommen. Nicht ein einziger Herrscher ist dem König geblieben, mein Herr; alle sind verloren”.

Die Invasion der Habiru beschränkte sich offensichtlich nicht auf eine Handvoll Städte. Nach Angaben des Herrschers von Jerusalem eroberten diese Leute praktisch die gesamte Region. Diese Invasion findet genau in dem Zeitraum stattfand, in dem die Israeliten laut biblischer Chronologie einmarschierten.